Die Relevanz von Quantität

Oder: Wie frau die Wintermonate gesund und munter überstehet.

Dass Sex für mich nicht nur wichtig ist, sondern zu meinen Hobbies zählt, dürfte inzwischen bekannt sein. Aber wie schaut es bei meiner Leserschaft aus? Mal kurz in dich gehen…
und, wann hattest du das letzte Mal Sex (mit oder ohne Partner)?

a.) Wie? Das letzte Mal? Ich bin gerade dabei!
b.) Heute Morgen.
c.) Letzte Woche irgendwann.
d.) Ich kann mich nur noch vage erinnern, da ich meinen Frust mit Alkohol betäuben muss.
e.) Irgendwann 2010. Mir ist Sex nicht so wichtig wie Liebe und so blabla.

So und wer jetzt nicht a.) oder zumindest b.) angekreuzt hat, hallooooooo?

Die Wichtigkeit häufigen Geschlechtsverkehrs wird einfach nicht ernst genug genommen.

Dabei ist doch bereits aus dem Tierreich bekannt, dass Sex Konflikte lösen kann, Stress abbaut und zur Sozialisierung beträgt. Paradebeispiel sind Bonobos, die einfach das nächstgelegene Tier besteigen, wenn ihnen danach ist. Es gibt kaum eine entspanntere Spezies.

Davon sollten wir Menschen uns eine Scheibe abschneiden. Vor allem morgendlicher Sex lässt einen beschwingter ins Büro fahren und den Tag dank Pheromonen bei weitem besser überstehen. Im Idealfall legt man auch im Büro noch eine Sexrunde ein, wenngleich sich das schwieriger gestaltet, denn der Spruch: man isst nicht da, wo man scheißt, gilt natürlich auch hierfür.

Nicht vergessen werden sollte auch die Tatsache, dass Stressabbau und Pheromonausschüttung einem intakten Immunsystem zuträglich ist, sprich: viel Sex = selten krank, was gerade in den nasskalten Wintermonaten bedacht werden sollte.

All die Pärchen unter euch haben es da an sich leichter, denn der Sexpartner ist nahezu täglich verfügbar, sollte aber auch täglich genutzt werden!

Wir Singles müssen da schon trickreicher werden, wenn wir Abwechslung wollen. So habe ich diverse Möglichkeiten für euch getestet. Diese sind nach Faulheit angeordnet, so muss zunächst nicht einmal das Haus verlassen werden:

1.) youporn.com
Diese Seite ist sehr freundlich gestaltet. Zunächst wird man gefragt, ob man denn schon 18 sei. Wenn man „enter“ drückt, kommt man auf die Hauptseite. All diejenigen unter 18, drücken natürlich „leave“ (hehe, genau) und landen bei google.

Die Hauptseite ist in verschiedene Kategorien unterteilt. Mein persönlicher Favorit ist, nachdem man alles mal durchgeklickt hat, double penetration. Eine interessante Sache, die in der Realität zwar weitaus weniger Reiz hat, an Gerammel aber kaum übertroffen werden kann. Die meisten Videos sind nutzerfreundliche 3 bis 15 Minuten lang, was reicht, um sich selbst zum Orgasmus zu bringen. Hinterher fühlt man sich aber fürchterlich ernüchtert, vermisst einen richtig geilen Schwanz, holt sich ein Bier und setzt sich vor den Fernseher. Aber gut, man ist etwas entspannter und immerhin musste man nicht aus dem Haus.

2.) Spielzeug
Selbstbefriedigung ist schon netter, wenn man einen Spielkameraden hat, wie Mr Boss. Mr Boss ist ein Vibrator von fun factory, der 9 Stufen hat und wasserdicht ist. Mr Boss und ich sind eine Beziehung eingegangen, die sehr viel versprechend ist, auch wenn wir beim ersten Date schon in der Kiste gelandet sind. Allerdings ist Mr Boss unglaublich groß, so dass man sich schon vorher echt scharf gemacht haben muss, um ihn überhaupt rein zu bekommen. Hier ist also Zeit, Gleitgel und Geduld gefragt. Nichts für Frauen, die nicht auf ein Vorspiel stehen, sich aber von einem dicken, harten Teil beeindrucken lassen. Yummi.

3.) Lieferdienste
Das alte Gerücht, das sich aus schlechten Pornos nährt, der heiße Typ vom Lieferdienst bringe nicht nur die Pizza vorbei, sondern auch frau zum Orgasmus, kann ich keinesfalls bestätigen. Gutes Aussehen und Sexappeal sind offensichtlich keine Auswahlkriterien bei Hot Wok, Call a Pizza und Hermes und sexy Angebote wirken unter Zeitdruck wohl eher verstörend. Nur in absoluten Ausnahmesituationen zu empfehlen! (Die Spenden eintreibenden Jungs von Malteser und Johanniter sind oftmals hot und an Weihnachten klingeln die an der Tür. Top!)

4.) Kurz mal vor die Tür gehen
Wer keine Lust mehr darauf hat, sich selbst zu befriedigen, der kann auch einfach mal vor die Tür gehen. Und das ist nicht im übertragenen Sinn gemeint. Funktioniert v.a. in Großstädten, wenn man in der Nähe von Bars, Kneipen oder Clubs wohnt. Jemanden direkt vor der eigenen Haustür abschleppen ist in erster Linie praktisch, denn es erspart Fahrtwege und langweiligen Smalltalk. Kann aber auch böse ins Auge gehen, wenn man in der Nähe von einer Boazn wohnt und den Fickpartner mit nach Hause nimmt, denn dann muss man ihn auch wieder loswerden, was die Entspannung wieder zunichte machen kann.

5.) Abschleppen
Das gute alte Abschleppen, hach! Es ist wie ein Kinderüberaschungsei, zumindest Spannung und Spiel ist dabei. Schokolade im absoluten Idealfall. Ob es sich lohnt, merkt man jedoch erst, wenn man schon dabei ist. Eine kritische Sache also. Deshalb sollten Vorkehrungen getroffen und Regeln eingehalten werden. So ist ein beherzter Griff in den Schritt vor Ort überaus empfehlenswert. Ein pro forma Gespräch über ein Thema deiner Wahl, z.B. Musik, Hobbys, politische Weltanschauung hilft einem bei der Entscheidung: zu mir oder zu dir. Nur wenn man sich nicht schon in der Konversation langweilt, sollte man den Fickpartner zu sich mitnehmen, sonst lieber zu ihm, da kann man dann jederzeit abhauen, wenn es einem zu blöd wird.
Letzten Endes sollte man auch Empfehlungen im Bekanntenkreis nicht ausschlagen. Damit hat man auch ein interessantes Gesprächsthema beim nächsten Saufabend mit den Mädels.

Alles in allem fünf schöne und abwechslungsreiche Möglichkeiten, um sich selbst in Balance zu halten und dem Stress keine Chance zu geben! In diesem Sinne: viel Spaß und haltet euch gesund! ;-)

Eure Claudia

_______________
Claudia Christ ist Vertreterin des Post-post-Feminismus. In ihrer Kolumne schreibt sie über ihr Singledasein und die Annehmlichkeiten des Alltags. Zuletzt beschäftigte Sie sich mit dem Geschmack von Sperma und der Arschpopelsache.



 
Facebook Share

3 Comments

  1. Mr. Realto
    14.01.2012 15:30

    Wie waer’s mit ein paar Links in dem Text? Wie finde ich sonst Youporn oder sowas?

    Gut fand ich auch Images you should not masturbate to

  2. The Big A
    18.01.2012 19:17

    Tach Claudia – danke für den erfrischenden und lehrreichen Artikel!
    Zwei Anmerkungen meinerseits noch:
    Tipp #4 lässt sich mit Tipp #1 kombinieren: Gib mal auf youporn “Pizza” oder zur Abwechslung “Delivery Boy” ein. Wobei Pizza und ihr Karton dank des Ideenreichtums der Anwender/innen schon eine ziemliche Variantenvielfalt ermöglichen.
    Des Weiteren noch kurz zu Tipp #2 – dem mit dem Spielzeug. Da gibts inzwischen richtig nette Bluetooth-Spielereien für iPod-Besitzerinnen – brandaktuell das CES-Update von Ohmibod – dem Platzhirschen und sozusagen “Vorreiter” unter diesen Dingern: http://www.iphone-ticker.de/ces-2012-ohmibod-vibratoren-bekommen-ios-anwendung-29586/
    Liebe Grüße

  3. Pingback

Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>